18.09.2019 | DRK-Kreisverband

Große Ausbildungsübung der DRK-Gemeinschaften in Dahme-Spreewald

Luckenwalde (HAS/KT): Vom Freitag, 20. September, bis Samstag, 21. September 2019 findet eine große Ausbildungsübung der DRK-Gemeinschaften im nördlichen Bereich des Landkreises Dahme-Spreewald statt. Wir laden Sie herzlich ein, sich persönlich ein Bild vor Ort zu machen. Treffpunkt ist am Samstag, den 21. September 2019 um 9.30 Uhr auf dem Festplatz Klein Köris, 15746 Groß Köris, OT Klein Köris, Chausseestraße 54. Sie können an einer kurzen theoretischen Einführung teilnehmen und im Anschluss bis ca. 14 Uhr das Übungsgeschehen an verschiedenen Orten des Übungsgebietes besichtigen.

An der Übung beteiligt sind ca. 105 aktive Helfer aus allen Gemeinschaften und Ortsverbänden des DRK-Kreisverbands. Eine vergleichbare Übung fand bereits 2016 statt. Ziel dieser Übung ist es, für den Ernstfall gerüstet zu sein. Damit das Zusammenspiel der unterschiedlichen Akteure reibungslos funktioniert, haben die Helfer in den unterschiedlichen Einheiten sich über ein Jahr lang intensiv vorbereitet.

70 Verletztendarsteller werden vor Ort für ein realistisches Szenario sorgen. Denn ein Katastrophenfall verlangt den Einsatzkräften nicht nur körperliche Belastbarkeit ab sondern ist oftmals auch mit großen psychischen Herausforderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, dass die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Einheiten funktioniert und sie sich 100-prozentig aufeinander verlassen können. Bei einer großen Anzahl von Verletzten oder in unübersichtlichen Situationen benötigt es besonnen und verlässlich agierende Fachleute. Unterstützt werden die Kameraden des DRK-Kreisverbands Fläming-Spreewald von weiteren Einsatzkräften des DRK aus Frankfurt (Oder) und Brandenburg an der Havel, der Feuerwehr, dem ASB und der Wasserschutzpolizei.

Das geplante Szenario geht am 20. September von einer Explosion im Kinder- und Jugenderholungszentrum (KiEZ Hölzerner See) aus. Nach der Alarmierung der Katastrophenschutzeinheiten müssen sich die Helfer ein Bild vor Ort machen, die Lage einschätzen, Verletzte sichten und mit deren Abtransport in das mobile Krankenhaus beginnen.

Am Morgen des 21. Septembers erfolgt die erneute Alarmierung der Einsatzkräfte. Das Übungsszenario geht von weiteren Verletzten aus, die von den insgesamt 11 im Einsatz befindlichen Rettungsbooten über Wasser transportiert werden müssen. Die Herausforderung für die Helfer wird darin bestehen, die Verletzungen richtig einschätzen, die folgerichtigen Maßnahmen abzuleiten und schnell wirksame Hilfe zu leisten. „Gestört“ wird der Ablauf durch sich zwischenzeitlich ereignende weitere folgenreiche Krisensituationen, die schnelle Entscheidungen und aktives Handeln der im Einsatz befindlichen Helfer erfordern werden. Das virtuelle Krankenhaus, das auf dem ehemaligen Flugplatz Löpten errichtet wird, ist Behandlungsplatz und gleichzeitig späterer Endpunkt der Übung.

Als angemeldeter Pressevertreter haben Sie die Möglichkeit, direkt am Geschehen teilzuhaben. Von uns mit einer entsprechenden Weste ausgestattet, haben Sie die Möglichkeit, auf den Rettungsbooten mitzufahren und Rettungsaktionen aus nächster Nähe zu beobachten. Die Einsatzleitung wird Ihnen die wesentlichen Aktionspunkte erläutern und entsprechende Transportkapazitäten bereitstellen.

Beendet wird die Übung am Samstag gegen 14 Uhr. Zwei Verpflegungseinheiten aus Königs Wusterhausen und Dahme werden die Helfer und alle an der Übung beteiligten Personen verpflegen. Dass sie in der Lage sind, innerhalb kurzer Zeit viele Menschen zu versorgen, haben sie in den vergangenen Monaten bei den Waldbränden im Kreisverbandsgebiet bereits eindrücklich bewiesen.

Wir würden uns freuen, Ihnen einen Einblick in die Einsatzfähigkeit, Vielfalt und Teamfähigkeit der Einheiten des Katastrophenschutzes auf jeweiliger Standortebene geben zu können. Wenn Sie als Pressevertreter teilnehmen möchten, bitten wir um vorherige Anmeldung bei Katrin Tschirner (per Mail unter tschirner.katrin@drk-flaeming-spreewald.de oder telefonisch: 03371 625741 oder 0151 54409084) bzw. bei Melanie Wetzel (wetzel.melanie@drk-flaeming-spreewald.de, Tel. 03371 625781)

Fachliche Fragen beantwortet Ihnen der Kreisleiter der Wasserwacht des DRK-Kreisverbands Fläming-Spreewald e.V., Lutz Müller, unter 0172 3004180.

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch bei der Abteilungsleiterin des Ehrenamtes im DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald e.V. Anja Thoß unter 03371 625730 oder unter thoss.anja@drk-flaeming-spreewald.de.

© DRK Kreisverband Fläming-Spreewald e.V.