0337162570
Schriftgröße:
  • A
  • A
  • A

Wo liegt Zossen?

Erinnerungen an den Beginn einer langjährigen Partnerschaft von Helmut Westermilies, DRK-Kreisverband Paderborn.

„Wo liegt Zossen - Das weiß doch jeder!“, werden Sie jetzt sagen. Für die Leser heute erscheint das klar zu sein. Für einen Bürger der Bundesrepublik im Jahre 1990 war es jedoch eher unwahrscheinlich, dass er in der Lage war, diese Stadt einem Landstrich zuzuordnen. Also, ein Blick in die Landkarte zeigt: Zossen liegt südlich von Berlin im Land Brandenburg!

Wie kam es nun zu der jetzt immerhin über 20 Jahre bestehenden Partnerschaft der DRK-Kreisverbände Paderborn und Zossen bzw. in dessen Rechtsnachfolge dem DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald? Zu Beginn des Jahres 1990 wollte man den Prozess der Wiedervereinigung in ganz konkreten Schritten begleiten. So legte sich das Land Nordrhein-Westfalen fest, das Land Brandenburg in seiner verwaltungstechnischen Umstrukturierung zu unterstützen. Parallel dazu erklärte sich der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe bereit, den sich vereinsrechtlich neu strukturierenden DRK-Landesverband Brandenburg partnerschaftlich zu begleiten. Gleichzeitig keimte im DRK-Kreisverband Paderborn der Wunsch auf, diese Aktivitäten des Landesverbandes Westfalen-Lippe tatkräftig zu unterstützen.

Für die Verhältnisse im Kreis Paderborn bedeutete das, dass der damalige DRK-Kreisvorsitzende Oberkreisdirektor Werner Henke in doppelter Hinsicht gefragt war. Zum einen galt sein Verwaltungsinteresse u. a. dem Kreis Zossen, dem der Kreis Paderborn zur Seite gestellt wurde; zum anderen lag es nahe, dann auch die Partnerschaft zum DRK-Kreisverband Zossen aufzunehmen. Das war Konsens im Kreisvorstand des DRK-KV Paderborn. In diese Zeit datieren auch die Wurzeln der engen persönlichen Verbindungen zwischen dem DRK-Kreisvorsitzenden Werner Henke und dem damaligen DRK-Kreisverbandspräsidenten und Landrat Peer Gieseke.

Helmut Westermilies

Als Beauftragter des DRK-Kreisverbandes Paderborn fuhr der Kreisrotkreuzleiter Helmut Westermilies am 21. Juli 1990 zum ersten Besuch nach Zossen, voller Spannungen was ihn dort erwarten würde. Nach einer längeren Anreise erreiche er die Geschäftsstelle in Zossen, ein schlichtes graues Gebäude. Beim Betreten des Hauses empfingen ihn die Mitarbeiter mit einer Gastfreundschaft, die sich über alle die Jahre fortsetzen sollte. In den Folgejahren entwickelte sich daraus eine enge Zusammenarbeit zwischen den Geschäftsstellen sowie den Kreisrotkreuzleitungen und Gemeinschaften. Die folgenden regelmäßigen Telefonate und Besuche, die Offenheit und das besondere Vertrauen wurden zum Garanten dieser langjährigen Partnerschaft.

Wo waren nun die Erfahrungen des DRK-Kreisverbandes Paderborn gefragt? Viele kleine Probleme, aber auch große Aufgaben, galt es zu diskutieren. So kam auf die Zossener DRK-Geschäftsstelle mit vielen neuen Aufgaben u. a. auch eine neue Buchführung zu, der Rettungsdienst wurde umgebaut, die Breitenausbildung trat in Konkurrenz zu anderen Anbietern. In enger und fruchtbarer Kooperation mit der Kreisverwaltung wurde die Neustrukturierung des Katastrophenschutzes begleitet. In diesem Zusammenhang ist auch die Vorbereitung der sanitätsdienstliche Absicherung der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld als besondere Herausforderung im Gedächtnis.

Wie stellt sich nun die Partnerschaft heute dar? Schon lange vorbei ist die Zeit, in der der DRK-KV Paderborn seine Erfahrungen in eine Umbauphase einbringen, förderliche wie hinderliche Aspekte in der Neustrukturierung darstellen, beraten und Hilfen anbieten konnte. Heute dienen die wechselseitigen Besuche aufgrund der unterschiedlichen Strukturen der Kreisverbände und in einigen Bereichen verschiedener Arbeitsfelder dem anregenden Austausch. Vorstandsvorsitzender Harald-Albert Swik und Kreisgeschäftsführer Ulrich Brüll festigen durch regelmäßige Kommunikation die Klammer zwischen den beiden Kreisverbänden und insbesondere zwischen den Mitarbeitern der beiden Geschäftsstellen. Auf der ehrenamtlichen Seite sorgen das Jugendrotkreuz sowie die Kreisrotkreuz- bzw. Kreisbereitschaftsleitungen besonders durch die wechselseitige Teilnahme an den Leistungsvergleichen für die notwendigen regelmäßigen Kontakte an der Basis. Als besondere Veranstaltungen bleiben auch die vom KV Fläming-Spreewald gestarteten gemeinsamen Fahrten nach Solferino präsent. Dass die Historie bedacht und dokumentiert wird, dafür sorgen die engen Beziehungen der beiden rotkreuzgeschichtlichen Sammlungen in Luckenwalde und Bad Lippspringe/Schlangen.

Die Partnerschaft der beiden Kreisverbände Fläming-Spreewald und Paderborn lebt durch zahlreiche gegenseitige Besuche und gemeinsame Aktionen. Regelmäßig nehmen seit vielen Jahren die jeweiligen Siegergruppen der Rotkreuzwettbewerbe gegenseitig an den Leistungsvergleichen der beiden Kreisverbände teil, ebenso gab es wechselseitige Unterstützungen bei großen Sanitätsdiensten. Vorstandsklausuren der Luckenwalder Rotkreuzkollegen fanden in Paderborn, der Paderborner Rotkreuzler in Luckenwalde statt. Hierbei begründeten sich dann auch die guten Beziehungen zwischen dem Präsidenten des DRK-KV Fläming-Spreewald Dietmar Bacher und dem Vorsitzenden des DRK-KV Paderborn Heinz Köhler. Eine besondere Würdigung und weiteren Ansporn erhielt die Partnerschaft durch die Ehrungen, die die beiden Landesverbände verliehen haben. Für die langjährige wechselseitige Unterstützung der Partnerschaft erhielten Werner Henke, Cäcilia Reuter und Helmut Westermilies die Winterfeldt-Menkin-Medaille des DRK-Landesverbandes Brandenburg und Peer Gieseke, Angelika Linke und Harald-Albert Swik die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. 

Viele Kreisverbände haben in den ersten Jahren Kontakte aufgenommen, wenige hatten den gewünschten Bestand. Die beiden DRK-Kreisverbände Paderborn und Fläming-Spreewald jedoch sind stolz, auf über 20 Jahre intensiv gelebte Partnerschaft zurückblicken zu können. Die Wurzeln dazu finden sich in den Grundwerten des Roten Kreuzes, den vielfältigen Begegnungen innerhalb der Rotkreuzfamilie, dem besonderen Engagement Einzelner, dem gegenseitigen Vertrauen und nicht zuletzt der regelmäßigen Pflege persönlicher Freundschaften.

© DRK Kreisverband Fläming-Spreewald e.V.