0337162570
Schriftgröße:
  • A
  • A
  • A
Jun12

„Von dem doppelten Standpunkt des Christentums und der Menschlichkeit“ – Henry Dunant und die Gründung des Roten Kreuzes im calvinistischen Genf

12. Juni 2017 | DRK Kreisverband, Rotkreuzgeschichtliche Sammlung

Luckenwalde (HAS/KT): Am Freitag, dem 16. Juni 2017, um 17 Uhr wird der Vorstandsvorsitzende des DRK-Kreisverbands Fläming-Spreewald e.V. Harald-Albert Swik die Ausstellung „Von dem doppelten Standpunkt des Christentums und der Menschlichkeit“ – Henry Dunant und die Gründung des Roten Kreuzes im calvinistischen Genf feierlich eröffnen. Zur Eröffnung wird Roger Durand, der Präsident der Genfer Dunant-Gesellschaft und wohl beste Kenner Dunants, über „Henry Dunant im calvinistischen Genf“ sprechen. Prof. Dr. Rainer Schlösser, Leiter des Rotkreuz-Museums in Luckenwalde, wird thematisch in die Ausstellung einführen.

Martin Luthers theologisches Denken breitete sich schnell in viele Gegenden Europas aus. Besonders einflussreich wurde die schweizerische Ausprägung der Reformation, die aufs engste mit dem Namen Johannes Calvin verbunden ist. Er machte seinen Wirkungsort Genf ab 1540 zu einem „protestantischen Rom“, zum Zentrum des Calvinismus. Die calvinistische Auffassung von einem Gott (und den Menschen) gefälligen Leben, prägt seitdem das Leben in Genf und erfuhr, besonders im 19. Jahrhundert, immer wieder neue Impulse.

In diesem Geist wuchs Henry Dunant in Genf auf. Leicht fand er Gleichgesinnte für seine Ideen, zu denen nicht nur die Gründung des Roten Kreuzes gehört. Dunant spielt eine wichtige Rolle bei der Gründung des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM), mischt sich in aktuelle Diskussionen über Rechte der Frauen ein, über Sklaverei, die Gründung eines jüdischen Staates oder das, was wir heute „Weltkulturerbe“ nennen. In Objekten, Bildern und Texten illustriert die Ausstellung Dunants Leben und Wirken unter dem besonderen Aspekt seiner calvinistischen Prägung. Ungeachtet der konfessionellen Neutralität des Roten Kreuzes kommt ihr bei dessen Gründung 1863 eine nicht unwesentliche Rolle zu.

Die Ausstellung im Luckenwalder Haus des Ehrenamts (Neue Parkstraße 18, 14943 Luckenwalde) ist bis zum 29. September zu den üblichen Öffnungszeiten der DRK-Geschäftsstelle zu sehen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei dem Leiter des Rotkreuz-Museums Luckenwalde Prof. Dr. Rainer Schlösser unter 03371 625711 oder unter museum@drk-flaeming-spreewald.de.

© DRK Kreisverband Fläming-Spreewald e.V.